Musikverein Soest e. V. - zurück zur Startseite

Satzung

Musikschule

Chor

Geschichte

Kontakt

Abo

Impressum

Städtischer Musikverein Soest e. V.

Unser Konzert in Neu St.Thomae
Samstag, 5. Dezember 2015, 19 Uhr und Sonntag, 6. Dezember 2015, 17 Uhr

Bild: Soester Anzeiger - jos
Michael Busch dirigiert das Weihnachtsoratorium mit dem Chor des Städtischen Musikvereins Soest, einem Projektorchester und Solisten
(Bild: Soester Anzeiger - jos)

Weihnachtsoratorium Kantaten I bis III von Johann Sebastian Bach

Am Nikolauswochenende 2015 führten wir Samstag und Sonntag zweimal das Weihnachtsoratorium Kantaten I bis III von Johann Sebastian Bach auf. Beide Konzerte fanden in der jeweils voll besetzten Kirche großen Beifall. Das gemeinsame Musizieren mit dem Projektorchester mit vielen Soester Künstlerinnen und Künstlern, den Solisten Cornelia Fisch, Irmhild Wicking, Manfred von Mansfeld und Martin Blasius hat uns großen Spass bereitet. Michael Busch führte uns souverän und mit großem Elan durch das großartige Musikwerk.

Resonanzen

Der Soester Anzeiger berichtete in seiner Ausgabe vom 8. Dezember 2015 (Auszüge):

Großartiges Musikerlebnis - „Weihnachtsoratorium“ zweimal in Thomäkirche
Von Peter Schmitz

Ein großartiges Musikerlebnis in der Vorweihnachtszeit bot der Chor des Städtischen Musikvereins am Samstag und Sonntag in der Kirche Neu-St. Thomä. Johann Sebastian Bachs "Weihnachtsoratorium", dessen erste drei Kantaten für diese Zeit genau passend komponiert sind, stellt nicht nur für die Musikfreunde, sondern auch für alle Ausführenden ein populäres und dankbares Musikwerk dar, das beim Zuhören und beim eigenen Musizieren sowohl viel musikalischen Tiefgang wie auch große Freude verbreitet.

Einsätze stimmten perfekt

Der Chor des Musikvereins war auf die Aufführung sehr gut eingestellt, die Einsätze stimmten perfekt, und auch die oft verzwickt gearbeiteten Kontrapunkte zwischen den einzelnen Stimmen konnten trotz der Überzahl von Sängerinnen gut verfolgt werden.

Dazu überraschten die Musiker des für diese Aufführung eigens zusammen gestellten Projektorchesters mit ihrem technisch hervorragenden Instrumentalspiel. Die Trompeten verliehen dem Eingangschor eine großartige Strahlkraft, ohne dabei die Sänger zu übertönen.

Auch die einzelnen Soloeinsätze verschiedener Instrumente des Orchesters, mit denen die Solosänger in ihren Arien kommentiert werden, waren klanglich und dynamisch optimal aufeinander abgestimmt. Der Klang der beiden Oboen d‘amore verschmolz perfekt mit dem Duett von Bass Martin Blasius und Sopranistin Cornelia Fisch in ihrem Rezitativ in der ersten Kantate.

Beide Solosänger traten nochmal in der Arie "Herr, dein Mitleid" in der dritten Kantate gemeinsam auf. Sie ergänzten sich klanglich sehr gut, wenn auch Martin Blasius mit seiner kraftvollen Bassstimme oft dominierte.

In der Arie „Frohe Hirten“ passte die Flöte ihren Solopart filigran an die schwierigen Koloraturen des Tenors an. Nicht nur in dieser Arie brillierte Friedrich von Mansberg, der auch die Rezitative des Evangelisten ausführte, durch seine deutliche Deklamation und seine großartig tragende Stimme. Sie vermochte sich klar in der sehr Halligen Akustik des Kirchenraumes durchzusetzen.

Das rührende Alt-Solo "Schließe mein Herze" von Irmhild Wicking spielte Klaus Esser auf der Solovioline so gekonnt, dass die Gesangsstimme auch in den tiefen Lagen klar hervortreten konnte.

Überzeugende Einzelbeiträge

Michael Busch führte die überzeugenden musikalischen Einzelbeiträge des Chors, Orchesters und der Solisten gekonnt zu einem beeindruckenden Gesamtklang zusammen. Sowohl die von ihm gewählten Tempi wie auch die abgestimmte Dynamik zwischen Orchester und Gesang ergaben ein großartiges Musikerlebnis, für das sich die begeisterten Zuhörer in der ausverkauften St. Thomä Kirche mit lang anhaltenden Ovationen bedankten.

Ausführende

Cornelia Fisch – Sopran, Irmhild Wicking – Alt, Manfred von Mansberg – Tenor, Martin Blasius – Bass, Chor des Städtischen Musikvereins Soest, Projektorchester, Leitung: Michael Busch.

Programm

Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium
Kantaten I bis III

das vorherige Konzert

A. H. 2002-2016

zur Homepage       zurück