Musikverein Soest e. V. - zurück zur Startseite

Satzung

Musikschule

Chor

Geschichte

Kontakt

Abo

Impressum

Städtischer Musikverein Soest e. V.

Das Konzert in Neu St.Thomae
Samstag, 8. März 2015, 17 Uhr

Flyer zum Benefizkonzert
Flyer zum Benefizkonzert

Geistliches Benefizkonzert

Am 8. März wurde in Neu St. Thomä ein unvergessliches geistliches Konzert aufgeführt, das zu Gunsten der StadtOper Soest 2015 "Don Giovanni" ausgerichtet wurde. Mit dabei waren die AlmaViva-Chöre Frizzante, das Hellweg-Quartett, Just for Joy,  MGV Westönnen, Les Chantelles, das Soester Vokalensemble und der Chor des Städtischen Musikvereins Soest.

Resonanzen

Der Soester Anzeiger berichtete in seiner Ausgabe vom 10. März 2015:

„Almaviva“-Chöre sangen zugunsten der Stadtoper
SOEST - Das singende Soest traf sich am Sonntagnachmittag in der Thomäkirche beim Benefizkonzert.

Die Auftritte der sieben Chöre von Cornelia Fisch und Michael Busch leisteten nicht nur einen Beitrag zur Finanzierung der nächsten Stadtoper „Don Giovanni“. © Hoffmann

Mit ihren Chören – hier der MGV Westönnen und der Mädchenchor „Les ChantElles“ gestalteten Cornelia Fisch und Michael Busch ein geistliches Konzert zugunsten der Stadtoper. Sie gaben auch einen eindrucksvollen Überblick über das Wirken und die Wirkung des Singkulturhaus „Almaviva“, das sich vor zwölf Jahren in Soest etablierte.

„Almaviva“ – das sind die Profi-Sänger, Musiker und Chorleiter Cornelia Fisch und Michael Busch. Sie haben im Jahr 2005 das Projekt Stadtoper in den Stiel gestoßen. Und sie haben neuen Schwung in die Soester Chorszene gebracht. In all ihren Chören herrscht derselbe musikalische Geist, gekennzeichnet vom typischen „Almaviva“-Sound, der Maßstäbe gesetzt und andere angespornt hat.

Dieser Sound ist sensibel und leise, präzise und dynamisch sehr differenziert. Das kam den geistlichen Werken dieses Konzerts natürlich besonders zugute. In feinsinniger Interpretation wurde Bachs Choral „O Haupt voll Blut und Wunden“, gesungen vom Chor des Städtischen Musikvereins, genauso zu einem musikalischen Kleinod wie Rammsteins „Engel“ von „Just for Joy“ aus Brilon und der Evergreen der Männerchor-Literatur „Am kühlenden Morgen“ von Rudolf Pracht, das der MGV Cäcilia Westönnen vortrug.

Selbst Anton Bruckners „Locus iste“, das alle 200 Sänger zum Schluss gemeinsam vortrugen, geriet nicht laut und bombastisch, sondern blieb zwar voluminös, doch innig. Das anspruchsvolle Programm stellte Anforderungen an Sänger und Zuhörer. Nicht Ohrwürmer waren angesagt, sondern schwierige Mehrstimmigkeit wie „Gloria“ und „Agnus Dei“ von Kaj-Eric Gustaffson, gesungen vom Hellweg Quartett, das „Salve Regina“ von Javier Busto, das der Frauenchor „Just for Joy“ aus Brilon vortrug, und Knut Nystedts „Immortal Bach“ in freiem Tempo vom Soester Vokalensemble.

Ein solches Programm ist nur mit intensivem Stimmtraining, konsequenten Proben und erfahrenen, einfühlsamen Chorleitern auf die Beine zu stellen. Das zum Teil sehr fachkundige Publikum dankte den Sängern und vor allem Michael Busch und Cornelia Fisch mit herzlichem Applaus. - bs

Ausführende

Frizzante, Hellweg-Quartett, Just for Joy, MGV Westönnen, Les Chantelles, Soester Vokalensemble, Chor des Städtischen Musikvereins Soest. Leitung: Cornelia Fisch und Michael Busch.

Programm

Geistliches Benefizkonzert

das vorherige Konzert

A. H. 2002-2016

zur Homepage       zurück